Vereinsgeschichte

Der STC gehört mit seiner nunmehr 85-jährigen Vereinsgeschichte zu den ältesten Vereinen seiner Art in Württemberg, deshalb wollen wir Ihnen an dieser Stelle Entwicklungen, Tradition, Erfolge und Schwierigkeiten im STC in zwei verschiedenen Themenbereichen vorstellen.

Die Entwicklung des Gesamtvereins

“Tenez la balle!” (“Haltet den Ball!”) hieß es bereits an mittelalterlichen Höfen und so mancher Ballsaal barocker Schlösser war keinesfalls nur für die Bewegung nach Musik bestimmt!
Allerdings käme heute niemand mehr auf die Idee, den Tennisball mit der Hand zu spielen. Allgemeingültige Regeln entstanden im Vorfeld des ersten Tennisturniers der Welt, der Meisterschaften in Wimbledon 1877.
Bereits 30 Jahre später, 1907, wurde auch in Schwäbisch Hall in den Ackeranlagen Tennis gespielt, und schon 1932 wurde der 1923 gegründete Ski-Klub Schwäbisch Hall e. V. um die Sparte Tennis erweitert. Die Vereinsmitglieder wollten damit eine sommerliche Ergänzungs- und Ausgleichssportart etablieren. 1932 konnten dann die ersten beiden Tennisplätze und ein Clubhaus auf der Tullauer Höhe eingeweiht werden. Während der Kriegsjahre 1940 bis 45 musste der Spielbetrieb leider eingestellt werden, doch schon Ende 1945 ließman die Tradition des alten Ski-Klub unter Berücksichtigung der Tennisabteilung wieder aufleben und gab dem Verein den Namen Wintersport- und Tennisclub Schwäbisch Hall e. V. Erst 1950 erhielt der Verein dann seinen heutigen Namen Ski- und Tennisclub Schwäbisch Hall e. V. Im selben Jahr konnten in vorbildlicher Gemeinschaftsarbeit zwei weitere Plätze erstellt werden. In den 70er Jahren hatte der Verein mit 720 Mitgliedern seinen Höchststand erreicht, und die Anlage konnte auf 10 Plätze erweitert werden. In den 80er Jahren wurden dort die ersten großen Preisgeld-Tennisturniere ausgetragen. Der damalige Tennisboom, die stetig steigende Mitgliederzahl, eine immer länger werdende Warteliste auf Mitgliedschaft und der Wunsch nach einer Tennishalle bedeuteten dann einen großen Einschnitt in der Geschichte des STC. Die Anlage auf der Tullauer Höhe war an die Grenzen ihrer Wachstumsmöglichkeiten gestoßen, sodass eine Standortverlegung unabdingbar geworden war. Viele Anstrengungen mussten unternommen werden, bis 1991 die neue Anlage am Schenkensee eingeweiht werden konnte, die dank der großzügigen 4-Feld-Halle erstmals einen ganzjährigen Tennisbetrieb ermöglichte. In den letzten Jahren wurde die Anlage des STC durch verschiedene Baumaßnahmen auf die Erfordernisse eines modernen und ökologisch ausgerichteten Tennisclubs eingestellt.

Die Skiabteilung im Wandel der Zeit

Der Begeisterung und Initiative einer kleinen Gruppe von Skifahrern ist es zu verdanken, dass der sportliche Skilauf schon ab 1918 in der Haller Region bekannt wurde. Die Gebiete am Einkorn, an der Breiteiche und in Rinnen waren ideale Übungsgelände, und schon 1923 gründeten die ersten vierzehn Skiläufer den Ski-Klub Schwäbisch Hall e. V. Mit viel Idealismus konnte ein reiches Angebot sportlicher wie gesellschaftlicher Veranstaltungen - auch in den Sommermonaten - angeboten werden, was in den Folgejahren zu einem raschen Mitgliederzuwachs führte. Skiausfahrten, Skigymnastik, Vereinsmeisterschaften am Einkorn oder im Allgäu und nicht zuletzt der 1971 eingeweihte Skilift am Einkorn führten zu einem regelrechten “Ski-Boom” mit bis zu 200 Skischülern. Doch schon in den 80-er Jahren zeichnete sich die Entwicklung zu immer schneeärmeren Wintern ab, Skiausfahrten und Vereinsmeisterschaften mussten in immer höhere Regionen verlegt werden, was mit einem stetigen Anstieg der Kosten verbunden und deshalb im Lauf der Jahre kaum mehr zu finanzieren war. Auch musste der Betrieb des Skilifts am Einkorn aus Schneemangel eingestellt werden.
Die Skiabteilung war besonders in den Anfangsjahren das Herzstück des Vereins und bot über viele, viele Jahre hinweg verschiedenen Generationen Kameradschaft und schöne gemeinsame Erlebnisse.